Nachrichten | 23.02.2012

Sozialverhalten

Unangepasstes Gehirn

Je größer der orbitofrontale Kortex, desto ausgeprägter der Hang zur Konformität.
Daniela Zeibig

Unser soziales Umfeld beeinflusst, wie wir uns kleiden, welche Musik wir hören, ja sogar welche politischen Ansichten wir vertreten – kurz: Wir verhalten uns meist konform. Es gibt aber auch Menschen, die nicht so leicht von ihrer eigenen Sicht der Dinge abzubringen sind. Laut Forschern um Chris Frith vom University College hängt diese Neigung zur Unangepasstheit mit der Verteilung von grauer Substanz in bestimmten Hirnarealen zusammen.

Die Wissenschaftler scannten die Gehirne von 28 Probanden im Magnetresonanztomografen. Die Teilnehmer absolvierten zudem einen Test, der zu ermessen half, wie sehr sie ihre Urteile an denen ihrer Mitmenschen ausrichten: Dazu stellten die Probanden eine Liste mit 20 Musikstücken zusammen, die sie mochten. Unter dem Eindruck der fingierten Urteile von "Musikexperten" ließ man sie später eine neue Hitliste von Songs abgeben. Dabei passten sich manche Probanden stärker an die vermeintlichen Experten an als andere – ein taugliches Maß für den Hang zur Konformität.

Die Hirnscans offenbarten, dass mit wachsender Angepasstheit im Schnitt auch das Volumen eines Teils des orbitofrontalen Kortex zunahm. Ist diese Hirnregion geschädigt, hat dies umgekehrt gravierende Folgen für die Persönlichkeit und die sozialen Fähigkeiten der Betroffenen. Laut früherer Untersuchungen beeinflusst der orbitofrontale Kortex zudem die Hirnreaktion auf Unstimmigkeiten zwischen unsren Ansichten und denen anderer. Frith und seine Kollegen vermuten, dass diese Region eine besonders wichtige Rolle bei der Wahrnehmung von sozialen Konflikten spielt.

  • Gehirn

    Hirnforschung

    Der tiefe Blick in unser Denkorgan

    In der Hirnforschung treffen sich Neurobiologie und -physiologie, kognitive Neurowissenschaft und Psychologie - ein Stelldichein verschiedener Disziplinen, das auch dringend geboten ist. Schließlich ist unser Gehirn als Forschungsinhalt derart kompliziert und vielschichtig, dass wir es im Ganzen womöglich nie verstehen oder erklären können.

    Dabei ist die boomende Neurowissenschaft durchaus erfolgreich mit der bunten Palette an Methoden, mit der sie unser Denkorgan unter die Lupe nimmt: von Hirnimplantaten und der Tiefenhirnstimulation bis zur Optogenetik, vom Neuroimaging der verschiedenen bildgebenden Verfahren bis zur Analyse einfacher Nervennetze und ihrer Funktion – oder gleich der Simulation ganzer Gehirne.

    Auf dieser Sammelseite mit ausgewählten Beiträgen aus Spektrum der Wissenschaft versammeln wir laufend aktuell die dabei gewonnenen Erkenntnisse der Hirnforscher.

    » weiter
Anzeige
 
Top
zurück zum Artikel