Das Gehirn - Gehirn und Geist Basiswissen Teil 2

Aufbau und Funktionen

Das Gehirn fasziniert den Menschen seit Jahrtausenden. Gelehrte der Antike wie Herophil von Chalkedon erkannten bereits seine Bedeutung und begannen seinen Aufbau näher zu erforschen. Damit war der Grundstein gelegt für die immer detailliertere Untersuchung der Hirnstrukturen; die Neuroanatomie als wissenschaftliche Disziplin war geboren.
Die im vorliegenden zweiten Teil gebündelten Artikel aus der Gehirn und Geist-Serie "Basiswissen" nehmen Sie auf eine Reise durch Ihr faszinierendstes Organ - das Gehirn.
(unveränderte Neuauflage 3. Dezember 2013)

Weitere Informationen finden Sie im Editorial des Heftes.

Inhaltsverzeichnis

Inhalte dieser Ausgabe

Vom Loch im Kopf zum Neuron

 
6
In den letzten Jahren ist unser Wissen über das menschliche Gehirn geradezu explodiert. Doch schon seit grauer Vorzeit beschäftigten sich Menschen mit diesem faszinierenden Organ

Von der Hirnkarte zum Roboter

 
16
Hinterher weiß man es immer besser. Das gilt auch für die Ideengeschichte der Hirnforschung, in deren Verlauf häufig Vorstellungen als bewiesen galten und dann doch wieder hinfällig wurden

Anatomie der ersten Stunde

 
24
Vor mehr als 2000 Jahren begründete Herophil von Chalkedon die Humananatomie - die Lehre vom Aufbau des menschlichen Körpers. Der Arzt beschrieb als Erster die Teile unseres Gehirns, die Hirnnerven sowie die Netzhaut des Auges. Doch seine Methoden waren nicht gerade zimperlich

Großhirn an Kleinhirn

 
30
Was sind eigentlich Nerven? Eine unterhaltsame Einführung in den Aufbau unserer neuronalen Verkabelung

Mark macht mobil

 
35
Es ist zu enormen eigenständigen Leistungen fähig - und ohne es wäre unser Gehirn völlig hilflos: das Rückenmark

Zu Besuch in der Technikzentrale

 
38
Ohne den angeblich so primitiven Hirnstamm geht in unserem Oberstübchen nichts: Er ist der entscheidende Verkehrsknoten des zentralen Nervensystems

Im Vorzimmer der Macht

 
44
Das Zwischenhirn arbeitet wie eine launische Sekretärin: Es entscheidet, was alles zum Chef durchkommt - zur Großhirnrinde

Immer im Kreis herum

 
48
Das limbische System hat nicht nur unser Gefühlsleben fest im Griff, es speichert auch persönliche Erinnerungen ab

Der Marionettenspieler im Hintergrund

 
52
Für die Koordination unserer Bewegungen sind sowohl die Basalganglien als auch der motorische Kortex zuständig. Doch die entscheidenden Strippen zieht nur einer von beiden

Schön – schöner - Cerebellum

 
56
Das Kleinhirn ist die heimliche Liebe der Neuroanatomen. Wie es seine Aufgaben erfüllt, wissen sie allerdings immer noch nicht genau

Ein Gyrus für alle Fälle

 
60
Der Kortex nimmt rund die Hälfte des Hirnvolumens ein - hier sind all unsere höheren mentalen Funktionen lokalisiert

Seltsamer Fisch im Kopf

 
65
Er ist nach dem Seepferdchen benannt, ähnelt dem Meerestier aber nur wenig: der Hippocampus. Heute zählt diese Hirnregion zu den am besten erforschten Strukturen des Kortex

Das simulierte Gehirn

 
70
Eine schweizerische Forschergruppe baut in einem Supercomputer ein künstliches Gehirn: das "Blue Brain". Damit wollen die Wissenschaftler per Simulation das Rätsel ergründen, wie unser Denkorgan arbeitet

Dem Bewusstsein auf der Spur

 
76
Wie entsteht bewusste Wahrnehmung - als Produkt lokaler Hirnaktivität oder durch das Zusammenspiel weit verteilter neuronaler Netzwerke?

Flüchtige Erinnerung

 
80
Für alle geistigen Tätigkeiten, bei denen wir uns etwas kurzzeitig merken müssen, ist das Arbeitsgedächtnis unverzichtbar. Neuere Studien zeigen: Es ist kein starrer Speicher, sondern entsteht flexibel aus der Aktivität zahlreicher Hirnregionen

Warum das Gehirn kein Schweizer Taschenmesser ist

 
86
Die bunten Bilder von Hirnscans sind eindrucksvoll - doch sie verführen zu falschen Vorstellungen von unserem Denkorgan. Fünf gute Gründe für mehr Scannerskepsis
Top
zurück zum Artikel